Stockholmer Adventshecht von Peer Doering–Arjes
Stockholmer Adventshecht von Peer Doering–Arjes
Stockholmer Adventshecht von Peer Doering–Arjes
Stockholmer Adventshecht von Peer Doering–Arjes
Stockholmer Adventshecht von Peer Doering–Arjes
Stockholmer Adventshecht von Peer Doering–Arjes
 




Stockholmer Adventshecht

Wer aus welchen Gründen auch immer nach Stockholm kommt, sollte es nicht versäumen, nach den dortigen Hechten zu schauen. Sei es in den Schären - dort schmecken sie besonders gut, weil sie sich von Heringen ernähren - oder im Mälaren, dem drittgrößten See Schwedens. Wer will, kann mit der Angelei gleich mitten in der Altstadt loslegen, wo der Mälaren in die Ostsee übergeht. Allerdings ist hier eher mit Lachsen und Meerforellen zu rechnen und leider sind die Möglichkeiten für die Flugfischerei sehr eingeschränkt. Beschaulicher ist es außerhalb des lebendigen Zentrums. Innerhalb einer Stunde sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowohl die Stockholmer Schären in der Ostsee als auch eine Bucht des Mälaren zu erreichen.

Das letzte Mal war ich am ersten Advent dort. Um einen Hecht zu erwischen, darf man ruhig ausschlafen, denn vor neun Uhr wird es zu dieser Jahreszeit nicht hell. In den windgeschützten Uferbereichen des Sees hatte der heftige Schneefall dafür gesorgt, dass die Wasseroberfläche wie mit nasser Watte belegt war und am Ufer hatte sich schon zentimeterdickes Eis gebildet. Erfolgversprechender wäre es bei Sonnenschein gewesen, dann wärmen sich die Hechte noch ein letztes Mal und ich hätte ihnen die Fliege zum Mittag präsentieren können. Sehr viel Zeit blieb mir nicht, denn nach 15 Uhr wurde es langsam schon wieder dunkel. Ich hatte die großen Streamer eingepackt: 15 cm und mehr sollte die Länge schon betragen. Je größer der Happen, um so eher bequemen sich die Hechte zuzuschnappen. Das Einstrippen muss zwar ruckartig, aber ganz langsam erfolgen, denn bei den winterlichen Wassertemperaturen sind die Hechte träge. Es müssen Streamer sein, die durch einen Ruck viel Eigenleben entwickeln. Kaninchenfell ist da sehr geeignet. Mit ein paar großen Glasaugen erreicht der Streamer die nötige Tiefe. Um diese schweren Fliegen bequem werfen zu können, ist eine achter Rute angemessen, außerdem könnte man ja an eine richtig große Hechtdame geraten. Aber obwohl es wieder nicht der Traumfisch war, der auf den künstlichen Happen hereinfiel, war es eine spannende Angelegenheit unter dem bleigrauen Himmel auf dem großen, stillen See auf den nächsten Biss zu warten.

Fährt man alleine hinaus, sollte man die eigene Sicherheit nicht vernachlässigen: ein Schwimmoverall ist zu dieser Jahreszeit in den Schären ein Muss. Aber auch auf dem See hat man darin das Gefühl, sehr angenehm und sicher verpackt zu sein.

Am späten Nachmittag blieb mir dann noch Zeit, um einen Blick bei Lundgrens Fiskredskap reinzuwerfen, einem der ältesten Angelläden der Stadt. Eine sehr gute Alternative ist auch, sich bei Fiskarnas aufzuwärmen, der Laden, der für die Flugfischerei sehr gut sortiert ist. Die Puristen gehen gleich zu Stockholms Flugfiskecenter. Zur Stärkung bieten sich die gemütlichen Restaurants in der Innenstadt an und das Stockholmer Kulturprogramm hat immer etwas Interessantes zu bieten. Die Nacht ist lang. Und wie gesagt, früh aufstehen lohnt sich nicht.

Text und Bilder: www.springforelle.de

 
-- STARTSEITE --
© 2002 - 2008 www.farioev.de