Nummer 2 ...es muß nicht immer Hecht sein!
 
It's a strange day
No colors or shapes
No sound in my head
i forget who i am ...
 
haucht Alison Goldfrapp mit lieblicher Kleinmädchenstimme aus meinen Boxen ... in meinem Alter verfällt man natürlich umgehend dieser virtuellen Lolita ... wobei ... klar großer Popkitsch und ... die Gute ? ... locker jenseits der 30 ... außerdem passt der Rest vom Text nicht.
 
Aber sonst ... paar Winterdepressionen ... naja ... -impressionen gefällig?
 
...1A Suizidatmosphäre
 
...1A Suizidatmosphäre
 
Spätherbst, Winter ... nicht unbedingt die Höhepunkte im unterhaltsamen Leben mit unserem schönen Hobby. Was bleibt? daumendicke, brettharte Ruten ... Pounch Schnüre ... rausgekeult 20 cm schlabbrige Hechtstreamer:

GROSSES DAMENTENNIS

... spektakuläre Attacken ... fette Beute am heimatlichen Herd dokumentieren nachhaltig Potenz und Qualität des Jägers und Sammlers, digitale Millionenmegapixelaufnahmen kursieren im Netz ... Rum und Ehre ... lasst mich bitte gähnen ...

muss es den immer Hecht sein?

 

Gut es gibt einen Grund und der geht so:

 
>:::(°<  Hecht fangen, erschlagen, schlachten (bitte die Kiemen nicht vergessen)...

 

 

>:::(°<  Handliche Stücke, Kopf und Flossen sind mit dabei, in einem entsprechend dimensionierten Topf mit Suppenbund, Piment, Lorbeer, Salz, Pfeffer, Gusto und Wasser kochen...

 

 

>:::(°<  Mit der Schaumkelle immer mal wieder das gräuliche Eiweiß von der Oberfläche abschöpfen...

 

 

>:::(°<  Fisch gar? dann raus damit, den kostbaren Sud durch ein Küchensieb seien ... andicken: heller Soßenbinder ist die Junggesellenvariante...

 

 

>:::(°<  Den gekochten Hecht sehr sorgfältig zerteilen ... wichtig: keine Gräten, keine Haut, kein Schlabber ... nur das delikate Hechtfleisch retour in den angedickten Sud, in der Parallelverarbeitung Kartoffeln kochen.
   
>:::(°<  Im Finale den Sud mit viel frischen, fein gehacktem Dill, etwas Schmand oder Saurer Sahne bereichern ... tiefe Teller, Saft von gepressten Zitronen ... Kartoffeln ... alles schön mit der Gabel matschen! ... bitte ... es darf gesabbert und geschlungen werden!
 
Klingt doch gut ... mhmhmhm ... stimmt! ... aber für mich nur Hechte aus Bodden und Ostsee ... außerdem dieses Gekeule ... oh boy
 
Ja ... woher diese Antipathie? ... vielleicht liegt es daran, das ich gerade die melancholische Trübsal des Spätherbstes ... Winters zu schätzen weiß ... und auch meine Wurzeln als Fliegenfischer dort zu finden sind?
 
Mittlerweile ist das Zeitfenster der Schonung des beliebten Räubers wissenschaftlich minimiert ... was als positiver Nebeneffekt selbstredend die Attraktivität der DAV Gewässer erhöht ... Ruhe und Einsamkeit in den Monaten Januar bis Mai ... naja vorbei ... nun ganz so schlimm ist es nun auch nicht ...
 
Mein ersten Fisch mit der Fliegenrute, war es ein Barsch? ...
 
...klein ... aber fein
 
...klein ... aber fein!
 
... fing ich vor den Toren der Stadt
 
...das Hufeisen
 
...das "Hufeisen" am Bahnhof Fichtengrund
 
Ein Havelaltarm ... flach, übersichtlich und fischreich unter bestimmten Konditionen ... geradezu prädestiniert für das feine Stillwassernymphen auf Weißfische ... meine heimliche Leidenschaft.
 
Nymphe selbst gebunden, Rute geliehen von Freund Peter ... da wiederum eine Leihgabe von Freund Jacques ...
 
Tatsächlich hatte ich vor meiner ersten Rute schon einen einfachen Bindestock und einige Materialien erstanden im Angelhaus Koss. Gebastelt habe ich schon immer gerne ... im Rahmen meiner Möglichkeiten ... und am Anfang unsicher ob Fliegenfischen meinen Nerv trifft ...
 
Jenseits jeder Motorik hat sich ... seinerzeit ... im signifikanten Knall die eine oder andere Nymphe, gebunden ... seinerzeit ... mit spartanischen Mitteln und Möglichkeiten meines Freundes Peter, im Rückwurf schallbeschleunigt verabschiedet.
 
Die Nymphe ... hier in der Version 2008 ... vermitteln von Freund Peter ... letztendlich Resultat einer der legendären Bindeabende meines Freundes Jacques.
 
...Eintagsfliegennymphe
 
...die "animierte" Eintagsfliegennymphe
 
Haken: TMC 100BL #16 Angel-Shop Hamm
"Bindedraht": Kupferdraht fein Angel-Shop Hamm
Beschwerung: Bleidraht fein (0.37 mm) morefly.com
Schwanz: 4 bis 5 Fiebern einer Turthahnstoßfeder Angel-Shop Hamm
Dubbing: Unterwolle vom Graufuchs in the mix mit Golddubbing
Rippung: Kupferdraht fein (mit dem "Bindedraht") Angel-Shop Hamm
Thorax:
  • Segment einer Turthahnstoßfeder
  • eine grizzly Hennenfeder "halbiert" und beschnitten
  • Dubbing
Lackierung: Flex TransCoat (oder z.B. klarer Nagellack) über "Kopf und Flügelscheide" Marios Fliegendose
 
Ja wie war das am Anfang ... natürlich die Nähe des Erzgebirges und Thüringer Waldes ... gut besetzte Mittelgebirgsbäche ... einfache Fangstrategien.
 
Chris, kein ganz unbekannter in der "Berliner Fliegenfischerszene", hat Peter und mich in die recht effektive Technik des Fischens mit kleinsten Goldköpfen und Bißanzeigern eingeführt.
 
Der Trick ... so es einer ist ... ist die Verwendung von sehr kleinen Goldköpfen, deren "geduppter" Körper letztendlich mit etwas Glitzer bereichert ... eine ziemlich fängige Angelegenheit in den oft nahrungsarmen Flüssen und Bächen der ostdeutschen Mittelgebirge ist.
 
Die Technik simpel ... stromauf geworfen ... mit zusätzlicher Bleiperle und Bißanzeiger ... stromab treibend auf jede ungewöhnliche Reaktion des Bißanzeigers reagierend ...
 
Gebunden ... im Prinzip genauso anspruchslos wie das Fischen.
 
...Goldkopf
 
...Goldkopf
 
Haken: Mustad? #16 Angel-Shop Hamm
"Bindedraht": Kupferdraht fein Angel-Shop Hamm
Beschwerung: Messingperle Angel-Shop Hamm
Schwanz: 4 bis 5 Fiebern einer Fasanenstoßfeder Angel-Shop Hamm
Dubbing: Hends Hare Dubbing in the mix mit Golddubbing
Rippung: Kupferdraht fein (mit dem "Bindedraht") Angel-Shop Hamm
 
Ist das subjektiv ... na klar ... deswegen nehmt bitte nichts persönlich ... denn auch ich bin absolut kein Freund selbsternannter Sittenwächter unseres schönen Hobbys ...
 
Das wirklich erfolgreiche Fischen mit Bißanzeigern und beschwerten Nymphen verlangt Erfahrung, gute Gewässerkenntnis und ja ... auch eine Art Instinkt ... alles Dinge die ich nicht wirklich besitze.
 
Die Faszination an dieser feinen Fischerei in der Nebensaison hat sich eigentlich erst mit einem Fliegenmuster ergeben ... welches ich durch ein Berliner Urgestein, nennen wir ihn PB, kennen gelernt habe ... einem Jig
 
Jig ... bitte das Näschen kräuseln ... die Schnute spitz zusammen ziehen und mit leichtem Ekel "Jiiiiiig" intonieren ... wobei
 
... ja ... doch eher fragil
 
... ja ... doch eher fragil
 
Das signifikante Kennzeichen eines Jigs ist die explizite Beschwerung über dem Hakenöhr ... so das die Fliege mit dem Hakenbogen nach oben "schwimmt" und ... im Zug und Stop eine wiegende Bewegung ausführt.
 
Das läßt sich mit unterschiedlichen Mitteln erreichen ... z.B. durch Biegen des Hakeöhrs nach "innen" ... oder durch das Einbinden einer auf ein Monofil geklemmten Bleiperle ... bekannt z.B. durch die Peeping Caddis und dem Hans van Klinken-Bleikopf.
 
Unverwüstlich zumindestens die mir bekannte "Urversion" mit einem Damenstrumpf, der Bleiperle und klar Sekundenkleber ...
 
... Strumpf und Perle
 
... Strumpf und Perle
 
Damit ist unsere Fliege beinahe perfekt ... fehlt das entscheidene sekundäre Geschlechtsmerkmal eines jeden Jigs:

ein enorm beweglicher Schwanz

... der Klassiker Marabou ... und ... aus was für Gründen immer ... die Farbe rot ...
 
... rot
 
... rot
 
Haken: Tiemco 900BL #20 morefly.com
Bindefaden: UNI-Thread 17/0 morefly.com
Beschwerung: Bleiperle mosella 0,095 g im Damenstrumpf Müllers Angelmarkt
Bemalung:
  • Acryl-Lack rot
  • Acryl-Lack weiß
  • Acryl-Lack schwarz
z.B. Conrad
Schwanz: Marabou rot Angel-Shop Hamm
Körper: Flexi Floss rot Angel-Shop Hamm
Lackierung: Flex TransCoat (oder z.B. klarer Nagellack) satt über Körper und Köpfchen Marios Fliegendose
 
Ja das mit dem Auge ... puh ... ich würde diese Jigs niemals ohne Augen fischen ... vielleicht ... im subjektiven Fokus des Fischers ... imitiert die wellenförmige Bewegung, rot und weiß ein aufschwimmende Mückenlarve ?
 
Hinter dem Bleiköpfchen und der Bemalung steckt natürlich ein gewisser zeitlicher Aufwand ... konkret Trockenzeit. Deswegen empfiehlt sich auf jeden Fall in Serie zu arbeiten.
 
... Massenproduktion
 
... Massenproduktion
 
Im Detail schon zu erkennen ... klar farbliche Variationen sind möglich ... der Phantasie keine Grenzen gesetzt ... warum nicht mal in silber ...
 
... silber
 
... silber
 
Haken: Tiemco 900BL #20 morefly.com
Bindefaden: UNI-Thread 17/0 morefly.com
Beschwerung: Bleiperle mosella 0,095 g im Damenstrumpf Müllers Angelmarkt
Bemalung:
  • Acryl-Lack silber
  • Acryl-Lack weiß
  • Acryl-Lack schwarz
z.B. Conrad
Schwanz: Marabou weiß Angel-Shop Hamm
Körper:
  • Silber Tinsel medium
  • klare Hefterfolie
Angel-Shop Hamm
Lackierung: Flex TransCoat (oder z.B. klarer Nagellack) satt über Körper und Köpfchen Marios Fliegendose
 
Gold ... wertet jeden Streamer oder Naßfliege auf ... eine Farbe die seinerzeit immer Bestandteil meiner Hechtfliegen war und auch dem einem oder anderen Meerforellenmuster beigemischt wird.
 
... gold
 
... gold
 
Haken: Tiemco 900BL #20 morefly.com
Bindefaden: UNI-Thread 17/0 morefly.com
Beschwerung: Bleiperle mosella 0,095 g im Damenstrumpf Müllers Angelmarkt
Bemalung:
  • Acryl-Lack metallic gold
  • Acryl-Lack weiß
  • Acryl-Lack schwarz
z.B. Conrad
Schwanz: Grizzly Marabou golden brown Marios Fliegendose
Körper:
  • goldenes Geschenkband
  • klare Hefterfolie
ein Geschenk vom Olaf
Lackierung: Flex TransCoat (oder z.B. klarer Nagellack) satt über Körper und Köpfchen Marios Fliegendose
 
Keine Sorge, hier hebt sich nicht mahnend der Zeigefinger ... aber ich verwerte die Fische kulinarisch nicht, ein Teil ist sowieso untermaßig und die Entsorgung als "Sondermüll" wiederstrebt mir ... deswegen gilt bei mir im Süßwasser immer ...

fangen und zurück setzen

 
... farbenfroh
 
... farbenfroh
 
Da diese aktiv geführten kleinen Jigs zum Teil recht energisch attackiert und auch tief geschluckt werden, empfehle ich einfach von vornherein einen widerhakenlosen Haken zu verwenden ... in der mit Strumpf und Perle gebundenen Variante sollte das Öhr nach unten zeigen, so das es nicht verdeckt oder verklebt wird.
 
Ja zum Fischen an sich ... keine Geheimnisse ... im flachem Stillwasser muß natürlich der Fisch gesucht werden ... und das mit der Grundtugend eines jeden Anglers ...

Geduld

Durchaus etwas Vorsicht walten lassen ... nichts gegen raffinierte, motorisch hoch anspruchsvolle Trickwürfe, Rolle nach links ... Kurve nach rechts ... aber immmer bedenken, das Altarme oft sehr flach und gute Fische sich erstaunlich nahe im Uferbereich aufhalten ... und ... gar nicht so selten wird ziemlich deutlich die Oberfläche durchbrochen und man kann auf Sicht ein ziemlich spannende Fischerei genießen.
 
... Fischen mit Freunden
 
... Fischen mit Freunden
 
Ansonsten ist der Brandenburger Standard ... eine 9 Fuß lange 5er Rute, eine Schwimmschnur ... ein rutenlanges Vorfach verjüngt zum 0,14 mm Qualitätsmonofil absolut ausreichend.
 
Der aktiv geführte Jig hat eher was vom Raubfischen mit dem Streamer ... aktuell ... das variiert ab und an ... führe ich die Jigs relativ schnell, aber mit sehr kurzen, energischen Bewegungen aus dem Handgelenk ... vielleicht so im Schnurmaß von 3-5 cm ... dem dann doch bitte nicht zuviel Bedeutung beimessen.
 
Kein Bißanzeiger ... bedeutet ein aufmerksames Beobachten des Teils des Vorfaches, welches noch im Oberflächenfilm schwimmt, denn eine Reihe von Bissen sind am zittern bzw. wegziehen gut zu erkennen ... eine ganze Reihe der Bisse aber dermaßen brutal ... das man am Ende wirklich ertaunt über das zarte, handlange Plötzchen ist.
 
Ein bewegte Köder provoziert gar nicht mal so selten Raubische bzw. Fische ... die es mal werden wollen.
 
... James Dean? ... nee ... Mario
 
... James Dean? ... nee ... Mario
 
Der eine oder andere mag das nicht wahrhaben ... aber ein echter Wildfisch und nicht unbedingt immer einfach mit der Fliege zu fangen.
 
... Fangfreude
 
... Fangfreude
 
Trotz globaler Erwärmung und Treibhauseffekt geht auch Silvester 2008 nichts mehr ... was bleibt ist der Genuß an einer wunderschönen, durch Sonne und Raureif verzauberten Winterlandschaft ... die Qualität der digitalen Ablichtung im begrenzten Rahmen meiner Möglichkeiten.
 
... ein Wintermärchen
 
... ein Wintermärchen
 
Natürlich kennt noch man die eine oder andere flache Stelle im Strom, aber irgendwann mit Eis in den Ringen lockt nur noch heimatliche Wärme und Gemütlichkeit.
 
... Saisonende
 
... Saisonende
 
Puh geschafft ... Fortsetzung folgt ... Thomas
 
 
-- STARTSEITE --
© 2002 - 2009 www.farioev.de